Bist du bereit für Schultheiss.de?

Wir nehmen dich und deine persönlichen Rechte ernst. Deswegen ist uns der Schutz deiner Daten sehr wichtig!

Diese Webseite platziert Cookies auf deinem Endgerät, damit die Webseite besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie du unsere Webseite nutzt. Nährere Informationen kannst du unter unserer Datenschutzinformation entnehmen. Bist du mit der Nutzung von Marketing-Cookies einverstanden?
Ja, ich stimme zu
Nein, ich stimme nicht zu

Du musst mindestens 16 Jahre oder älter sein. Würdest du uns das bitte bestätigen?

Bist du bereit für Schultheiss.de?

Wir nehmen dich und deine persönlichen Rechte ernst. Deswegen ist uns der Schutz deiner Daten sehr wichtig!

Diese Webseite platziert Cookies auf deinem Endgerät, damit die Webseite besser funktioniert und wir und unsere Partner verstehen können, wie du unsere Webseite nutzt. Nährere Informationen kannst du unter unserer Datenschutzinformation entnehmen. Bist du mit der Nutzung von Marketing-Cookies einverstanden?

Zur Mütze

Fröhlich geht’s in der Kiezkneipe „Zur Mütze“ zu

20 Jahre lang hatte Katja Fröhlich die „Ritter-Stube“ betrieben. Dann war plötzlich Schluss: Das Haus musste abgerissen werden. Sechs Jahre ist das her – und für die Kreuzberger ein Glücksfall. Denn als die Kiezkneipe „Zur Mütze“ neue Pächter suchte, schlug die passionierte Wirtin zu. 

Die Liebe zu den Berliner Kiezkneipen begleitet Katja Fröhlich fast ein Leben lang. „Als ich 13 Jahre alt war, habe ich meiner Mutter zum ersten Mal in ihrer Kiezkneipe ausgeholfen“, so die Wirtin. „Wir sind anscheinend ein gutes Gespann, denn auch heute noch arbeiten wir gemeinsam.“
Die große Fensterfront zur Oranienstraße ist einladend, die schmucken Gardinen erinnern an fast vergessene Zeiten, das Schultheiss Schild verspricht schon vor Betreten der „Zur Mütze“ eine kühle Molle. Auch im Innenraum steht alles im Zeichen der Traditionsmarke. „Ein Gast hat zu Ehren der Kiezkneipe und Brauerei den Wirtsleuten sogar ein großes Schultheiss-Gemälde vermacht, das hier schon bestimmt seit mehr als 35 Jahren hängt wie auch das Emaille-Schild aus den 1930er Jahren“, freut sich Katja Fröhlich. 
Gepflegt geht es hier zu, es ist ein nettes Miteinander zwischen Theke und Tischen – nicht nur, wenn Bingo gespielt wird oder Trudel-Turniere stattfinden. Zur Einstimmung auf das Wochenende gibt es immer freitags von 15 bis 18 Uhr eine Happy Hour: Dann kostet die Pulle Schulle nur einen schmalen Euro.



Adresse: 

Oranienstr. 65
10969 Berlin-Kreuzberg
Täglich 09.00 Uhr
So bis Do bis 02.00 Uhr
Fr und Sa bis 05.00 Uhr